VR 360 durch zwei gleich VR 180

Lenovo-Mirage-Camera ©Lenovo

Google ist ja bekannt für seinen Einfallsreichtum bezüglich Algorithmen. Nun ist man dort auf die Idee gekommen, ein 360°-Video zu halbieren, sodass man nur noch eine 180°-Ansicht hat. „Dies entspricht dem normalen Blickwinkel eines Menschen“, argumentiert Google. Untersuchungen hätten ergeben, dass die meisten Betrachter von 360°-Videos ihre Aufmerksamkeit in dem vorderen Sichtbereich lenken.

Wer schon mal ein 360°-Video oder Foto aufgenommen hat und nicht so erpicht ist, im Vordergrund bzw. im Mittelpunkt zu stehen, nimmt ein Stativ und versteckt sich bei der Aufnahme. Oder bedeckt in der Postproduktion sein Antlitz unter einem Logo bzw. retuschiert sich einfach weg.

Also ein 360°-Video zu drehen, ist eine aufwendige Angelegenheit. Der Filmschaffende muss sich nicht nur Gedanken darüber machen, was vor der Kamera passiert, auch der Ausschnitt dahinter spielt eine Rolle.

„Alles zu kompliziert und nicht für die Masse geeignet“, sagt sich Google. Also halbiert man 360 durch zwei und konzentriert sich auf die Hälfte und schwuppdiwupp ist alles im vorderen Sichtbereich.

Der Betrachter kann die Filme entweder mit einer VR-Brille in 3-D oder auch im Browser, aber dann in 2-D, betrachten. Auch Live- Streaming in VR 180 ist möglich.

Mehrere Hersteller haben nun auf der CES in Las Vegas ihre VR 180- Kameras in Zusammenarbeit mit Google angekündigt.

Die Lenovo Mirage™ Camera wird Anfang Mai 2018 in den USA für 299 US$ ausgeliefert. Für Europa sind bisher weder Preise noch Verfügbarkeit bekannt.

Spezifikationen

Processor
Qualcomm® Snapdragon™ 626-Plattform

*Qualcomm® Connected Camera-Plattform mit leistungsstarkem Qualcomm® Snapdragon™ 626 SoC, der über hochwertige integrierte Dualkameras, hohe Rechenleistung, integriertes Wi-Fi und in der LTE-Version sogar über ein integriertes X9-LTE-Mobilfunkmodem verfügt.

Speicher RAM: 2 GB
ROM: 16 GB eMMC
Kartensteckplatz: microSD-Karte mit bis zu 128 GB
Objektive Front: Dual 13 MP
Aperture: F/2.1
FOV: 180° x 180°
Video: 4K/1440P/1080P @30 FPS
Sensors MU Sensor (6 Degrees of Freedom)
Ausgabeformat VR Jpeg –  pictures – (dual) equi-rectangular
VR Mp4 – videos – dual fisheye format
No stitching for viewing
Audio Dualmikrofon mit einem Lautsprecher
Akku Typ/Kapazität: 2200 mAh Li-Ionen-Polymer-Akku, austauschbar
Akkulaufzeit:** Bis zu 2 Stunden
Ladegerät: USB Typ C (Reiseladegerät: 5 V/1 A)
Drahtlose Verbindung WiFi 802.11 b/g/n/ac
WiFi Direct
Bluetooth® 4.2 + BLE
Tasten An/aus
Funktion
Shutter
Abmessungen 55 mm x 105 mm x 22 mm
2.16” x 4.13” x 0.87”
Gewicht 139 g / 0.31 lbs
Farbe Moonlight White
Lieferumfang Lenovo Mirage Camera mit Daydream
Reisenetzteil (5 V/1 A)
USB-Typ C Kabel
2 x Akkus
Beutel zum Schutz der Kameralinse und zur Reinigung
QuickStart-Handbuch
Garantiekarte

YI Technology schweigt noch zu Preis und Verfügbarkeit.
Spezifikationen

Capture stunning 5.7k resolution photos and video
One-button live video streaming
2.2 inch, 640×360 retina touch screen
Features Type-C USB port with HD speed data transmission
Professional-grade 4 microphone design with outdoor noise reduction
Easily manage photos and videos by using the VR180 app by Google
Compatible with YouTube and Google Photos

Die neuen Kameras haben die Größe eines Smartphones. Auf der Vorderseite befinden sich zwei Kameralinsen. Bei der YI Horizon gibt es zusätzlich noch ein 2,2“ Touchscreen. Beide Fisheyebilder werden in der Kamera zusammengefügt und können danach mit einem Videoschnittprogramm bearbeitet oder direkt auf YouTube hochgeladen werden.

Was Google bzw. die Hersteller verschweigen, wie bei 360°-Videos müssen nach einer Bearbeitung mit einem Video-Editor die Metadaten wieder eingefügt werden, sodass YouTube weiß, dass es sich um ein 180°-Video in stereoskopisch handelt. Leider gibt es diesen „Injector“ offiziell zurzeit noch nicht. Da aber vor kurzem die Spezifikationen sowie die Struktur der Metadaten für das neue Format veröffentlicht wurden, besteht Hoffnung, dass vor der Markteinführung der ersten Geräte noch etwas passiert.

Schreibe einen Kommentar